Eine besondere Erfahrung erlebte ich gemeinsam mit ein paar Freunden in Berlin, als Greta öffentlich auftrat. Es waren viele junge Schüler unterwegs mit Plakaten und selbst gemalten Bilder, auf denen das Klima und der Raubbau an der Erde angegriffen wurde. Die Schüler wurden oftmals von ihren Eltern oder auch Lehrern begleitet, denn es gab ganz offiziell schulfrei für diese Veranstaltung.

Auf dem ersten Platz der Kundgebungen, auf dem Greta allerdings nicht gekommen ist, wurden von anderen Jugendlichen Reden gehalten. Diese Reden waren geprägt von Schuldzuweisungen an die Generation der Eltern und davon, dass sie der jungen Generation die Zukunft geklaut hätten, dass sie damit aufhören sollten. Die ganze Stimmung auf dem Platz war sehr aufgeheizt und die Parolen, die offenbar jeder Schüler kannte, wurden lauthals in einem Chor geschrien. Es war wie Propaganda und erinnerte an andere Zeiten. Auch die Redner hatten einen sehr kriegerischen Tonfall was von der Musik noch unterstützt wurde. Sehr eigenartig war die Ansage, dass sich alle niederknien sollten. Wozu? Bis auf ein paar wenige haben das auch alle gemacht.

Die ganzen Kinder und jungen Menschen haben in dieser Stimmung das Gefühl bekommen, dass sie an etwas sehr Großem beteiligt sind und etwas bewirken können. Wer spielt so mit den Gefühlen der Kinder und Jugendlichen? Wer hat Interesse daran, dass sie einhellig in einem Chor sich den Parolen einer 16-jährigen, die noch nicht einmal erschienen ist, anschließen? Wer informiert und wer diffamiert andere?

Ich hatte mich mit einigen Jugendlichen unterhalten. Ein Amerikaner hielt ein Plakat von Donald Trump hoch und meinte, dass Trump keine gute Klimapolitik betreibe. Es war interessant, die Ansichten und Themen der jungen Menschen zu erfahren, die einen politisch interessierten Eindruck machten, jedoch ihre Meinung aus den Mainstreammedien ableiteten. Auch sie waren hier, um ihre Meinung zu vertreten, um etwas zu bewirken. Dabei müssten sie sich vielleicht auch einmal fragen, wie es jemand schafft, so schnell überall bekannt zu werden und überall sofort Einlass zu erhalten. Was steckt da dahinter? Wie kann jemand so schnell so berühmt werden? Wer sind die Sponsoren hinter dem Ganzen? Warum wird die junge Schwedin von der Politik und anderen hochrangigen Vertretern so begrüßt? Mir kommt das ganze komisch vor, denn vor einem halben Jahr hatte Greta noch niemand gekannt.

Später an dem historischen Platz, dem Brandenburger Tor, hatte die junge Schwedin Greta dann ihre Rede gehalten. Es war das Übliche: Schuldzuweisungen und das es höchste Zeit zum Handeln sei. Sie wurde sehr streng bewacht und die Menschen wurden aus Sicherheitsgründen von ihr fern gehalten. Auch andere Jugendliche sprachen im Tenor wie Greta, es war eine reine Hetzkampagne. Hass wurde gegen die vorherigen Generationen geschürt, anstatt den Versuch zu unternehmen, gemeinsam eine Lösung zu finden. Ein Schuldiger ist immer schnell gefunden, und dieses Feindbild im Außen eint und fördert die Bildung einer gewissen Gruppenzugehörigkeit. So viel zum Thema Macht, Machtmissbrauch und wie man Massen mobilisiert.

Nach Gretas kurzem Auftritt ist sie dann unter strengster Bewachung abgeführt worden. Keiner konnte mit ihr reden. Wer hätte das gedacht. Dabei sollte es ihr doch ein Anliegen sein, mit möglichst vielen Journalisten zu sprechen, um ihr Anliegen zu vertreten. Vielleicht sollten sich die Menschen mal fragen, wer Interesse an dem Klimawandel hat oder ob es ihn überhaupt gibt? Ist unser Plantet nicht immer im Wandel? Wer produziert die Forschungsergebnisse, wer profitiert davon? Warum werden der jungen Schwedin so offenherzig alle Türen zur Politik geöffnet?