Öffentlich-rechtliche Meinungszensur

Kabarett gilt als Form einer satirischen, oftmals polemischen und provokanten Gesellschaftskritik. Ein Vorläufer davon waren die Hofnarren, die einst das Privileg hatten, an Fürstenhöfen ihrem Fürsten getarnt als Satire auch Kritisches zu sagen, ohne dafür bestraft zu werden. Heutzutage scheint von dieser Straffreiheit nicht mehr viel übrig zu sein. Kritische Unterhaltung ist etwas, das in Zeiten von Klimawandel und Masseneinwanderung (und gleichzeitiger Massen-Abwanderung hochqualifizierter Menschen) offensichtlich nicht mehr erwünscht ist. Letztes Beispiel dafür: Der Rauswurf des deutschen Kabarettisten Uwe Steimle vom MDR. Er war für den Sender jahrelang erfolgreich durch das Land gereist und hat in seiner beliebten Show das verarbeitet, was im Volk gesprochen wurde. Mit seinem Rauswurf dürfte damit ein TV-Sender, der vom Volk finanziert wird, eine Stimme des Volkes zensuriert haben.

Bereits in den Jahren vor seiner Kündigung wurde Steimle von Kritikern als Verschwörungstheoretiker und rechtsradikal verunglimpft – wie alle, die Kritik an den derzeitigen Gesellschaftsstrukturen und politischen Entscheidungen bezüglich Klimawandel und Massenmigration äußern? Nach seiner öffentlich kommunizierten Sorge um eine schwindende Meinungsfreiheit wurde er nun im MDR selbst zum Schweigen gebracht.
Uwe Steimle ist nicht der einzige Kabarettist, dem es so erging:

Auch Dieter Nuhr wurde wiederholt massiv angegriffen, weil er sich kritisch zu Greta Thunberg und der politischen CO2-Klimawandel-Mission geäußert hatte. Sogar ein Vergleich zwischen Greta Thunberg, Stalin und Hitler wurde ihm in den „Kieler Nachrichten“ unterstellt. Später entschuldigte sich die Zeitung und gab zu, dass es diesen Vergleich doch nie gegeben hat. Massive Anfeindungen bis zur Forderung nach einer Absetzung von Dieter Nuhr (und zugleich ein angeblich massiver Zuspruch aus dem Volk) waren die Folge des unterstellten Zitats.

Detlev Schöner hat als einen der Gründe, warum er nach Jahrzehnten die Kabarettbühne verlässt, angegeben: Wer vom links-grünen Mainstream abweiche und unbequeme Meinungen äußere, werde oft in die rechte Ecke gestellt. Kabarett mache so keinen Spaß mehr.

Auch seine Berufskollegin Gabi Decker äußerte sich in einem ausführlichen Gespräch mit Heiko Schrang kurz vor ihrem letzten Solo-Auftritt als Kabarettistin offen über ihre Wahrnehmungen. Die Themen unter anderem: Medienmanipulation, Meinungszensur, die Grünen als Verbotspartei und mehr.

Auch Lisa Fitz musste sich nach kritischen Äußerungen und Liedern wiederholt mit Vorwürfen rechter Verschwörungstheorien abgeben.

Die angeführten Beispiele zeigen: Es sind keine Einzelfälle mehr – sondern wohl Anzeichen, dass die Meinungsfreiheit in den Hauptmedien nicht mehr als unangreifbarer Wert einer Demokratie angesehen wird. Wer sich nicht von vornherein der Zensur unterwirft, den versucht man wohl danach mundtot zu machen. Muss das Volk tatsächlich „erzogen“ werden? Ist es richtig, dem Volk nur eine einzige Meinung, nämlich die vorgegebene und als einzig wahre gekennzeichnete, mundgerecht zu servieren? Braucht das Volk tatsächlich eine Vorgabe, was gedacht und gesprochen werden darf? (Dem wiederholten Verhalten der Zensoren nach wäre das die Meinung, die auf Linie links der Mitte liegt …?) Sehen so Meinungsfreiheit, Demokratie und gegenseitiger Respekt und Wertschätzung aus? Oder sind es Zeichen totalitärer Systeme, die unter dem Vorwand von Gerechtigkeit, Gleichheit und „Kampf gegen rechts“ eingeführt werden sollen?

Es bleibt zu hoffen, dass alle jene Kabarettisten, die sich nicht den Mund verbieten lassen und geradlinig ihre Meinung kommunizieren, abseits der öffentlichen Sender eine noch viel größere Plattform erhalten. Vor einem Publikum, das aus einer freien Auswahl für sich selbst entscheiden kann, welche Meinungen und welche Ansichten stimmig und nachvollziehbar sind. Dem Vernehmen nach soll etwa bereits eine eigene Uwe-Steimle-Show auf nuovisoTV angedacht sein.

Danke an all jene Künstler, Politiker, Wissenschaftler und einfach an alle Menschen, die ihre Meinung frei äußern, die persönliche Repressalien auf sich nehmen, indem sie politische und gesellschaftliche Entwicklungen kritisch beleuchten und dadurch auch andere Menschen wachrütteln.

Kein Beifall für Meinungsunterdrückung, Zensur und Verfolgung Andersdenkender! Kein Beifall für Scheiße!