Verzweifelte Todesahnung der Tiere? Eine Gruppe von aktiven Friedensbotschaftern hat sich diesmal an einem Schlachthof in Norddeutschland versammelt. Wir stehen auf dem Platz, wo die Tiertransporter parken und nach Aufruf in den Schlachtbetrieb einfahren. Die Tiere, die ihr in dem Film seht, stehen kurz vor der Schlachtung. Inzwischen sind sie alle getötet, in Einzelteile zerlegt und aufgegessen.

Wir sind hier her gekommen, um den Tieren auf ihrem letzten Weg unsere Liebe und unseren Respekt zu zeigen. Wir sind gekommen, um ihnen zu sagen wie sehr es uns leid tut, wie brutal die Menschen mit ihnen umgehen.
Inzwischen haben sich in Norddeutschland viele Missstände in Schlachthöfen offenbart. Mehrere Schachthöfe wurden bereits wegen Tierquälerei geschlossen. Doch das Töten geht weiter. An einem Tag werden in einem großen Schlachthof tausende von Schweinen geschlachtet. Pro Jahr sind es in Deutschland ca. 60 Millionen Schweine, die geopfert werden und auf unseren Tellern landen.

In Deutschland gibt es den Brauch, sich Glücksschweine für ein gutes Neues Jahr zu schenken ist. Doch wie es tatsächlich mit unserer Zuneigung zu diesen Tieren bestellt?