(Update 09.04.2020)

Zuerst waren es “nur” dramatische Bilder aus China über das Wirken des Covid-19-Virus. Mittlerweile steht durch Corona auch das Leben der Menschen im Westen auf dem Kopf. Über Europa verteilt gibt es unterschiedliche Maßnahmen: Geschlossene (Land-)Grenzen, leere Schulen, eine vorzeitig beendete Tourismussaison, gesperrte Hotels und Gastronomie-Betriebe, Einkaufshäuser und Geschäfte, Hamsterkäufe in Supermärkten, Ausgangssperren oder dringende Empfehlungen zuhause zu bleiben, Wege außerhalb der vier Wände nur unter Polizeikontrollen oder mit Begründung (wichtige Arbeit, Lebensmittel-/Apotheken-Einkauf, Hilfe für andere), Verdienstentgang für Firmen und Selbständige, Homeoffice oder Sonderurlaub für viele Menschen, ein Verbot für private und öffentliche Feiern, die Aufforderung zu einem Mindestabstand von 1 m zu anderen Menschen, ein Versammlungsverbot von mehr als 5 Menschen, Spazierengehen nur mit Familienmitgliedern und nur dann, wenn man es für unbedingt nötig erachtet. Früher oder später dürfte es überall vorübergehend auf mehr oder weniger strikte Ausgangssperren hinauslaufen. Hinter dieser Aufzählung verbergen sich viele menschliche Schicksale: Alleinstehende ältere Menschen, vorwiegend Männer, die meist auswärts gegessen haben und nun ohne Kochkenntnisse auf sich alleine gestellt sind. Ältere oder schwächere Menschen, die angesichts von Hamsterkäufen nicht schnell genug waren, um sich selbst auch mit ein paar Vorräten oder auch nur dem aktuell Wichtigsten eindecken zu können, Patienten in Gesundheitszentren, die durch Besuchsstopps keine Besuche mehr erhalten, schwer kranke oder alte Menschen, die sich nicht mehr von ihren Verwandten verabschieden können, Großeltern, die ihre Enkelkinder lange nicht sehen, selbst getrennt Familien, die durch Grenzschließungen oder getrennte Wohnorte lange Zeit nicht zusammenfinden etc. Italien, Mallorca, einzelne Gemeinden in Deutschland und Teile Tirols dürften die ersten Quarantäne-Regionen gewesen sein, wo sich Menschen nicht mehr frei bewegen durften.

Während die Menschen die intensiven Einschränkungen der Bewegungsfreiheit relativ gefasst hinnehmen, beginnen allerdings auch immer mehr Fragen zu stellen. Jene etwa, wie etwa Bill Gates bereits vor Jahren davon sprechen konnte, dass 65 Mio. Menschen an Corona sterben würden. Immer mehr Menschen fragen sich, wie etwa Bill Gates bereits vor Jahren vor laufenden Kameras davon sprechen konnte, dass 65 Mio. Menschen an Corona sterben würden. Zu einem Zeitpunkt, wo die Allgemeinheit noch nichts von der Existenz eines solchen Virus’ wusste. Tatsächlich dürfte es Corona-Viren schon länger geben. Sie haben sich jedoch wie andere Viren auch, immer wieder einmal verändert.

Warum wurde in Unterlagen der deutschen Bundesregierung (“Unterrichtung durch die Bundesregierung – Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012“; Drucksache 17/12051 vom 03.01.2013) aus dem Jahr 2013 bereits das jetzige Corona-Szenario fast ident beschrieben? Mit der Nennung von “Coronavirus”? (Dies hat der Investigativ-Publizist Heiko Schrang ans Licht der Öffentlichkeit gebracht). Stimmen die Unterlagen, und darauf könnte einiges hindeuten, dann würde dieser Bericht offenlegen, dass die Regierung nicht nur vor Jahren bereits über den später auftretenden Virus informiert gewesen sein dürfte. Sie könnte dann sogar möglicherweise selbst mitspielen und eine Infektion und Reduktion des Volkes bewusst in Kauf nehmen oder sogar unterstützen. (In einigen Dokumenten für das Jahr 2025 werden für Deutschland nur mehr 25 Mio. Einwohner angegeben! Warum?).

Es wurden Stimmen laut, dass das Covid-19-Virus vorsätzlich ausgesetzt worden sein soll. Im Zusammenhang damit soll vor kurzem ein Havard-Professor verhaftet worden sein. Ist das Virus Teil einer geplanten “Neuen Weltordnung/NWO” und der bereits vielfach von bisherigen Entscheidungsträgern angekündigten und offensichtlich gewünschten Bevölkerungsreduktion? (Du kannst unter anderem Zitate von Prinz Philipp oder auch Bill Gates über Impfungen zur Bevölkerungsreduktion im Buch “Wenn du kein CO2 einatmest, bist du tot” lesen). Und tatsächlich dürfte ein solcher Plan, wenn er denn aufgegangen wäre, genial gewesen sein. Die Menschen haben Angst (diese schwächt das Immunsystem und macht empfänglicher für Viren!). Sie gehen – wie gewünscht – weniger ins Miteinander, meiden wie vorgeschrieben den fürs Wohlbefinden wichtigen Kontakt zu ihren Mitmenschen. Von staatlicher Seite kommt es zu gravierenden Eingriffen in die Freiheitsrechte der Menschen. Mehr Einschränkungen, größere Überwachung (beides Teil der “Neuen Weltordnung”, die sich immer mehr als das entpuppt, was sie wohl auch sein sollte: eine Verschwörungstheorie, die in die Praxis umgesetzt werden soll!) und zunehmende Isolation vor allem älterer Menschen unter dem Deckmantel “Corona-Schutz”. Viele isolieren sich sogar vorauseilend selbst im größten Ausmaß, Menschen (ganze Familien) werden getrennt (und das in dieser für viele herausfordernden Zeit), die wirtschaftliche Situation vieler wird stark geschwächt, vor Käufen mit Bargeld wird gewarnt (wegen vermeintlicher Virenübertragung) – Kritiker sprechen sogar davon, dass sich das Volk seinen “Gefängnisaufenthalt” noch selbst finanziert und organisiert. Für Deutschland sprechen an die Öffentlichkeit gedrungene Bevölkerungsprognosen für 2025 etwa von 25 Millionen Einwohnern! Wenn du es nicht glauben willst, findest du auch darüber im Buch . Zumindest dürfte dieser Plan nicht mehr aufgehen: In China, dem als erstem sehr stark betroffenen Land, sind die Neuinfektionszahlen Anfang März bereits auf einem niedrigen zweistelligen Niveau (von insgesamt rund 1,4 Milliarden Einwohnern).

 

Eine wirksame Formel und Heilschwingungszahl zur Stärkung des Körpers rund um Corona findest du hier.

 

Immer mehr werden zudem hellhörig, wenn erfahrene Fachärzte und ausgewiesene Pandemie-Experten wie etwa Dr. Wolfgang Wodarg (zudem ehemaliger Bundestags-Abgeordneter) die Corona-Maßnahmen der Regierungen kritisieren und die Angemessenheit der geschürten Hysterie rund um Corona anzweifeln. Wenn sie mehr die Freiheit der Menschen in Gefahr sehen als deren Gesundheit (wie es auch schon am Beispiel Klimawandel zu beobachten war). Postwendend werden diese in den Hauptmedien verunglimpft und mit Titeln von  Verschwörungstheoretiker bis rechtsradikal belegt. (Ein Unterfangen, das nicht mehr zu gelingen scheint, wenn man sich die Kommentare bei Beiträgen dieser Medien etwa auf YouTube anschaut.) In Österreich geht die Ärztekammer gegen kritische Ärzte vor und bedroht sie mit der Streichung von der Ärzteliste, wie aus einem uns vorliegenden Schreiben hervorgeht. Das Virus dürfte bei bis dahin gesunden und unter 70-jährigen Menschen im Westen weniger stark wirken als in Asien. Manche Experten gehen demnach davon aus, dass viele der Intensivpatienten in Europa durch die normale Influenza oder Vorerkrankungen in einem instabilen Gesundheitszustand seien. Etwa in Deutschland dürfte die Zahl der Corona-Todesfälle Anfang/Mitte März sogar weit unter dem Schnitt gelegen haben. Weltweit wurden bis Mitte März rund 5000 Corona-Todesfälle gezählt (davon viele mit Vorerkrankungen oder Altersschwäche). Im Vergleich dazu: Alleine in Deutschland sterben pro Jahr (!) im Schnitt mehrere hundert bis zu 20.000 Menschen an Influenza (der “normalen Grippe”)!

Trotzdem entsteht durch aufgeregte Medienberichterstattung Angst und Panik bei vielen Menschen. So war in manchen Medien vor wenigen Tagen sogar die Meldung zu lesen, dass es in China 50 (!!) Neuerkrankte gegeben habe. Bei mehr als 1 Mrd. Einwohnern könnte diese Botschaft doch als deutlich positives Signal gesehen werden. Ein interessantes Bild über die Rolle der Medien in der Corona-Hysterie hat sich auch während einer Liveschaltung der österreichischen TV-Nachrichtensendung “Zeit im Bild” gezeigt: Ein Reporter gestaltete eine Live-Schaltung ins Nachrichtenstudio. Schauplatz war ein Hotel in Innsbruck, von dem eine Mitarbeiterin positiv auf das Virus getestet wurde. Der Journalist erzählte also vor dem Hotel in Innsbruck von seinen Beobachtungen, dass niemand das Hotel betreten oder verlassen dürfe. Zeitgleich waren im Hintergrund Polizisten einem Mann mit Roller höflich dabei behilflich, die Türe zu öffnen, damit dieser seelenruhig und ungehindert rausgehen und mit seinem Roller aus dem Kamerafeld der Live-Schaltung in die Nachbarschaft entschwinden konnte …

Eine weitgehende Isolierung und Ausgangssperren halten manche Ärzte für wichtig und sie muss auch wie vorgeschrieben eingehalten werden (zumal im Hintergrund jetzt auch viele positive Dinge ablaufen, mehr dazu weiter unten). Jedoch bestmöglich ohne Angstzustände und Hysterie vor einer Ansteckung. Normale Vorsichtsmaßnahmen und Einhaltung von Hygienemaßnahmen sowie eine Einhaltung der vorgeschriebenen Kontaktregelungen mit Mitmenschen dürften (bestenfalls in Kombination mit der Corona-Formel, die den Körper energetisch gegen die Krankheit stärkt und eine Übertragung verhindern kann) reichen.

Auch das Motto “Teile die Menschen und herrsche” dürfte diesbezüglich nicht erfüllt werden: So wurden in den vergangenen Tagen nicht nur vermehrt Prominente als Corona-Infizierte vermeldet. Es machen auch vor allem aus Italien Videos die Runde, wo sich Menschen aus der Nachbarschaft auf ihren Balkonen versammeln und von Balkon zu Balkon und Haus zu Haus, teilweise sogar über ganze Stadtteile, fröhlich und lebendig im Miteinander singen und musizieren. Statt Isolation entsteht so vielleicht mehr Herzensverbindung, als wäre ihr “Alltagsleben” mit Job und Konsum wie bisher weitergelaufen.

Als Ursprung der jetzigen Corona-Welle gilt Wuhan in China. In China waren Mitte Februar rund 75.000 Menschen erkrankt. Die Bilder, die trotz versuchter Zensur durch das chinesische Regime in den Westen drangen, waren mehr als eindrücklich: Nächtliche Hilferufe der Menschen in der Großstadt, Militärspitäler, in denen die Erkrankten in Zellen und großen Hallen eingesperrt wurden, die von außen verschlossen wurden (in solchen gilt das Militärgeheimnis, es müsste nicht mal mitgeteilt werden, wer darin ist, möglicherweise sogar darin verstorben ist), Haustüren von Wohnanlagen, die von außen verschweißt und die Menschen damit in ihren 4 Wänden eingesperrt wurden, gespenstisch leere Straßen. Die Menschen im kommunistischen China werden seit dem offiziellen Ausbrechen des Viruses noch stärker überwacht. Einzelne Regionen haben „Kriegsmaßnahmen“ verhängt, wie etwa ein Teil der 3,4-Mio.-Einwohner-Stadt Shiyan (inkl. Ausgehverbot), der Aufenthaltsort der Menschen wird über Armbänder auf Schritt und Tritt überwacht etc.

Doch es gibt noch einige weitere Ungereimtheiten mehr rund um das Covid19-Virus. Warum werden ältere Verstorbene als Corona-Todesfälle gezählt, wenn offiziell bestätigt wird, dass diese bereits davor bis zu vier Nebenerkrankungen hatten. Wenn das Virus ihren Körper zum Todeszeitpunkt bereits wieder verlassen hatte, wie es in Italien fallweise geheißen hat. Wenn diese möglicherweise so oder so ihr Leben im Körper beendet hätten? Warum wird nicht etwa die gleiche Medienhysterie für Tuberkulose-Fälle oder die normale Influenza an den Tag gelegt, die um nichts weniger gefährlich sein sollen? Tuberkulose soll durch die Masseneinwanderung seit 2015 in Europa wieder im Steigen begriffen sein.

Warum dürfen Redakteure einer öffentlichen Rundfunk-Anstalt (im konkreten Fall in einer Jugendsparte der ARD) Sätze wie diesen publizieren: Das Coronavirus sei einfach nur ein „schöner und sinnvoller Reflex der Natur“, „Corona rafft die Alten dahin. Das ist nur gerecht, schließlich hat diese Generation den Planeten voll gegen die Wand gefahren“ (Quelle unter anderem www.welt.de, 14.3.2020 unter dem Titel „Corona rafft die Alten dahin. Das ist nur gerecht.“) So unfassbar solche Gedankengänge sind, stellt sich darüber hinaus die Frage, wie solche abstrusen Gedanken den Weg über die Chefetagen der Verantwortlichen (z. B. Chef vom Dienst) in die Veröffentlichung schaffen konnten.

Wohl gemerkt: Hier werden jene Menschen respektlos behandelt, die nicht nur oftmals das Land mitaufgebaut und in den Zustand gebracht haben, wie es bis vor wenigen Jahren noch war. Es sind auch jene Menschen, die das Gehalt der Redakteure durch die GEZ-Gebühren auch noch zwangsfinanzieren müssen. Nach der „Umweltsau“, mit der der WRD die Kinder seines Kinderchors dazu instrumentalisiert hat, die Omas zu beschimpfen, wurde von einem mutmaßlich links-ausgerichteten Redakteur ein „Nazisau“ nachgelegt – und nun also die nächste Respektlosigkeit gegen die ältere Generation. Bereits nach der Beschimpfung als “Umweltsau” sollen viele Menschen dazu umgestiegen sein, die GEZ-Gebühren nicht mehr zu zahlen oder z. B. den Betrag komplett in Münzen zu entrichten.

Immer mehr Menschen wachen auf und registrieren, dass hier möglicherweise ganz andere Vorgänge am Laufen sind, fernab vom vielstrapazierten „rechten Terrorismus“, „menschenverursachtem Klimawandel“ und einem vermeintlich drohenden Weltuntergang. Der von wenig lichtvollen Kräften initiierte Plan dürfte allerdings nicht mehr so aufgehen, wie geplant. Zweifellos dürfte sein, dass es wichtig ist (aus welchen Gründen auch immer), die vorübergehend angeordneten Ausgehsperren einzuhalten. (Ob zum Schutz vor und zur Eindämmung von Covid-19 oder für andere Missionen, die im Hintergrund stattfinden). Als infiziert werden hingegen immer mehr Prominente gemeldet. Sind es tatsächliche Erkrankungen bei Tom Cruise, dem kanadischen Premierminister Trudeau und anderen, oder wird mit der Angabe einer Erkrankung möglichweise etwas anderes verborgen? Mehr dazu kannst du unter anderem bei Qlobal auf Telegram nachlesen – doch Vorsicht, alles, was von den bisherigen Eliten nicht erwünscht ist, könnte als Fakenews, rechtsradikale Verschwörung etc. betitelt werden, so auch Q, Qlobal etc. Sei daher am besten wach und bewusst und bilde dir nach Einholung einer breiten Informationsbasis möglichst immer und überall deine eigene Meinung!)

Wie auch immer: Das Spiel mit der Angst und die versuchte Isolation der Menschen dürfte vielerorts nicht so stattfinden, wie erwartet: Viele Menschen genießen das Miteinander in den Familien, die Entschleunigung und mehr Zeit für sich und Herzensdinge. In Social-Media-Plattformen kursieren unter anderem Videos aus Italien (mit Nachahmern auch in anderen Gebieten mit Ausgangssperre): In manchen Regionen mit Ausgangssperre treffen sich die Menschen auf Balkonen und an offenen Fenstern und singen, tanzen, feiern von Balkon zu Balkon und Haus zu Haus, teilweise sogar über ganze Stadtteile. Ein fröhliches, lebendiges Miteinander macht sie stark und eint sie sogar in Zeiten einer Krise. Statt Isolation entsteht so vielleicht jetzt erst recht mehr Herzensverbindung, als wäre ihr “Alltagsleben” mit Job, Bewegungs- und Konsumfreiheit wie bisher weitergelaufen.

Sie halten sich natürlich an die angeordneten Maßnahmen, lassen sich jedoch dennoch nicht in Angst und Panik treiben. Sie leisten keinen Beitrag zu den ursprünglichen Plänen, keinen Beifall für Scheiße, sondern sind dennoch lebendig und im Miteinander.

 

Mehr zu Corona und Politik findest du hier.

Mehr zu Corona und Wirtschaft findest du hier.

Mehr zu Corona (Heilschwingungszahl und -bild) gibt es hier.